## CONTENT ##
Anzeige
Veranstaltungen

Tänze gehören bei den Aufführungen einfach dazu

Das Naturtheater Renningen startet in die neue Saison – Auf Grund der Coronapandemie gibt es ein ausgeklügeltes Hygienekonzept

Bei den Proben zu „Tischlein, deck dich!“ Foto: Naturtheater Renningen

18.07.2021

Im vergangenen Jahr ist die Saison im Naturtheater Renningen auf Grund der Coronapandemie ausgefallen. Dieses Jahr nun werden die Stücke, die für 2020 vorgesehen waren – das Abendstück „Sherlock Holmes – Tod im Nebel“ und das Theater für die Familie „Tischlein deck dich!“ – auf der Bühne des Freilichttheaters am Längenbühl zu sehen sein. Allerdings ist die Saison kürzer als bisher, und auch für die Zuschauer gibt es Änderungen.

Trauerhilfe

Das Abendstück ist, so Regisseur Jürgen von Bülow einerseits ein Krimi, dann habe es ein sozialkritisches Element und schließlich sei es auch eine Liebesgeschichte. Der hochintelligente und bekannte Detektiv Sherlock Holmes tappt im Naturtheater in die Falle eines skrupellosen Gegenspielers. Möglich wird dies durch einige reizvolle Tänzerinnen in einem Etablissement. Sie „vernebeln“ dem Meisterdetektiv tatsächlich die Sinne. Mit den Tänzerinnen bringt der Regisseur die sozialkritische Komponente ins Spiel. „Einige von ihnen waren früher Dienstmädchen, die von ihrem Dienstherrn abgeschoben wurden und dann in Etablissements als Tänzerinnen arbeiteten, um nicht ins Armenhaus zu kommen,“ erklärt von Bülow.

Kessel Holzcenter

SOZIALKRITISCH

Jürgen von Bülow, der jetzt zum zweiten Mal für die Inszenierung des Abendstücks verantwortlich ist, hatte für seine Version von „Sherlock Holmes“ keine Vorlage. „Ich habe alle Geschichten über Sherlock Holmes gelesen und dann eine eigene erfunden.“

Viola Marien ist im Abendstück für die Choreografie verantwortlich. Es sei von Vorteil gewesen, dass sie im vergangenen Jahr bereits vieles erarbeitet hätten, ist von ihr zu erfahren. Die Tänze seien aber schon eine Herausforderung gewesen. Denn da beim Tanz die Abstandsregeln eingehalten werden müssen, musste Marien die Choreografie für die Aufführung in diesem Jahr verändern. Aber selbst der große Bühnentanz mit neun Personen sei ganz gut umsetzbar. „Obwohl wir den Abstand einhalten, uns bewegen und die Positionen wechseln,“ sagt die Choreografin. Musik und Liedtexte für das Abendstück stammen auch dieses Mal von Randy Lee Kay.

Der Meisterdetektiv Sherlock Holmes Foto: Carsten Müller
Der Meisterdetektiv Sherlock Holmes Foto: Carsten Müller

Das Theater für die Familie präsentiert das Märchen der Brüder Grimm „Tischlein, deck dich!“. „Die Grundgeschichte habe ich so belassen, mit dem Vater, dem Schneidermeister, der sehr ungerecht gegenüber seinen Kindern ist und zugleich närrisch verliebt in seine Ziege“, sagt die Regisseurin Janne Wagler. Die Regisseurin hat das Märchen allerdings ins Italien der 1950er Jahre verlegt. Das Stück sei wieder eine Geschichte vom Erwachsenwerden und des Sich-Befreiens. „Und das ist ja etwas, was ich gerne mache,“ gibt Wagler zu. Gerade durch das schwierige Verhältnis des Vaters zu seinen Kindern und die Tatsache, dass er sie aus dem Haus wirft, gebe es sehr dramatische Szenen. Aber letztlich finden sie dadurch ihren eigenen Weg. Das Märchenhafte konnte Wagler dadurch verstärken, dass sie in der Coronazeit neue Mitspieler gewonnen hat. „Da gibt es jetzt die drei Waldgeister, die die Geschichte erzählen,“ sagt sie. Sie würden für das Märchenhafte in einer ansonsten sehr realistischen Geschichte sorgen.

MÄRCHENHAFT

Tänze fehlen natürlich auch im Familienstück nicht. Die Choreografie kommt von der Regisseurin. In ihrem Stück setzt sie auf moderne Musik wie „Carbonara“, außerdem gibt es eine Tarantella. Ansonsten kommen Musik und Liedtexte für das Familienstück auch dieses Mal von Bastian Kilper.

Durch die Coronapandemie hat sich für die Mitglieder des Renninger Naturtheaters vieles verändert. Den Kontakt untereinander haben sie immer gehalten, beispielsweise über Webex-Meetings. In diesem Jahr gab es erst ab Ende Mai Präsenzproben. 2020 waren im Januar und Februar noch Proben möglich gewesen, sodass man jetzt nicht bei null angefangen hat. Tänze wurden in den vergangenen Monaten per Video oder Zoom einstudiert oder perfektioniert. Leseproben liefen zunächst ebenfalls online ab.

Neuerungen gibt es auf Grund der Coronapandemie auch für die Zuschauer. Im Zuschauerraum sind immer vier Plätze und eine Reihe frei. Dieses Jahr kann man sich keinen Sitzplatz aussuchen, sondern bekommt einen zugewiesen. Außerdem ist ein Hygienekonzept entwickelt worden – für die Kasse, den Getränkeausschank und die Toiletten. Es herrscht das Einbahnsystem. Zuschauer müssen die drei G-Regeln erfüllen und ihre Kontaktdaten hinterlassen. Das Personal checkt am Eingang und dann immer wieder, wie viel Menschen im Theater sind, wie viele hinein- und wie viele hinausgehen. wk
   

KARTEN

„Sherlock Holmes – Tod im Nebel“ hat am Samstag, 24. Juli, um 20 Uhr Premiere, „Tischlein deck dich!“ am Sonntag, 25. Juli, um 15 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation ist ein Kartenverkauf nur mit vorheriger Reservierung bis spätestens zwei Tage vor der Veranstaltung möglich, unter Online-Reservierung I NTR (naturtheater-renningen.de), Karten@naturtheater-renningen.de oder unter Telefonnummer 0 71 59 / 4 97 96 30. Die Karten gibt es dann an der Kasse im Naturtheater.