## CONTENT ##
Anzeige
KFZ

Reise durch die Historie von Opel

Fans der Marke mit dem Blitz haben die Möglichkeit im Internet an vier Rundgängen teilzunehmen

Einen virtuellen Rundgang durch die heiligen Hallen von Opel gibt es im Internet. Foto: amp.net/Opel

6.09.2021

Opel Classic ermöglicht nun virtuelle Rundgänge durch eine umfangreiche Sammlung aus mehr als 120 Jahren Automobilbau und 159 Jahren Markengeschichte. Im Internet unter www.opel.de/opelclassic finden sich zum Start die Thementouren „Alternative Antriebe“, „Rallye Racing“, „Roaring Twenties“ und „Mobilität für Millionen“.

Der deutsche Automobilhersteller lädt zu digitalen Reisen durch die Höhepunkte der Opel-Geschichte ein. So kann die Ausstellung im ehemaligen Verladebahnhof K6 auf dem Rüsselsheimer Werksgelände rund um die Uhr und an allen Tagen des Jahres besucht werden.

BESUCH IN DEN HEILIGEN HALLEN

Bei ihren 360-Grad-Rundgängen gelangen die Besucher virtuell in die heiligen Hallen der Opel Classic-Sammlung. Hier hütet die Marke einen Schatz aus 600 historischen Fahrzeugen und Studien sowie 300 weiteren Ausstellungsstücken von der Opel-Nähmaschine bis zum Flugzeugmotor.

Gelbe Infopoints leuchten an jenen Fahrzeugen auf, die zur gewählten Thementour gehören. So können sich Interessierte an das jeweilige Ausstellungsobjekt – ob Fahrrad, Motorrad, Auto oder Concept Car – heranzoomen. Ein Klick auf den Infopoint öffnet Steckbriefe, welche die historische Bedeutung des Exponats und dessen technische Höhepunkte erklären.

Bei der Thementour „Alternative Antriebe“ geht es um ungewöhnliche Konzepte wie beispielsweise das Rekordfahrzeug RAK 2 von 1928 mit Feststoffraketenantrieb im Heck. Oder auch um frühe Elektro-Prototypen wie den Opel Impuls I von 1990 und die Wasserstofffahrzeuge Opel HydroGen 1 bis 4.

Unter dem Motto „Rallye Racing“ zeigt Opel Classic Rallyefahrzeuge. Echte Highlights sind dabei die Siegerautos von Walter Röhrl – Europameister 1974 auf Opel Ascona und Weltmeister 1982 auf Opel Ascona 400 – sowie von Jochi Kleint – Europameister 1979 ebenfalls auf Opel Ascona.

Außerdem gibt es den Opel Kadett 4x4 zu sehen, der geplant für die Rallye-WM erfolgreich bei der Rallye Paris-Dakar zum Einsatz kam. Die Gegenwart vertreten der Opel Adam R2 sowie der Opel Corsa-e Rally als erster elektrischer Rallyerenner weltweit.

VIER THEMENTOUREN DURCH DIE OPEL-WELT

Die dritte Thementour führt in die Goldenen Zwanziger: die „Roaring Twenties“. Jene Zeit des ungebremsten Erfindergeistes, der sich auf die Jagd nach Weltrekorden machte. So entstanden Rennräder, Raketen-Motorräder und -Flugzeuge. Dazu kam mit der Fließbandherstellung die neue effiziente Art des Fahrzeugbaus, womit die Preise für die Kunden sanken und Autos wie der Opel „Laubfrosch“ für viele erschwinglich wurden.

Die Fortsetzung der Geschichte findet sich in der vierten Tour: „Mobilität für Millionen“. Die Kompaktmodelle aus Rüsselsheim waren es, mit denen Millionen Menschen mobil wurden.

Vor 85 Jahren kam der erste Kadett auf die Straße, ihm folgten bis heute zehn weitere Generationen Kadett und Astra. Ende dieses Jahres präsentiert Opel bereits den nächsten, erstmals auch elektrifizierten Astra. amp