## CONTENT ##
Anzeige
Fachgeschäfte

Modernste Technik macht das Leben angenehmer

Die Fachleute für Hören und Sehen in der Region helfen Betroffenen mit ihrem Wissen

Nur wer gut hört und sieht, ist für den Alltag gewappnet. Die entsprechenden Fachleute kennen sich aus und helfen bei Problemen weiter. Fotos: djd

28.09.2021

Menschen, die mit dem Sehen oder Hören Schwierigkeiten haben, brauchen in ihrem Alltag Unterstützung von Experten. Fachleute in der Region stehen Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite und beantworten alle Fragen. 

Vor bald einem Jahrzehnt bot sich für Tim Goeppert die Gelegenheit, in zentraler Lage in Ditzingen ein Hörakustikfachgeschäft zu eröffnen. Der Akustikmeister nutzte die Chance und machte sich selbstständig. Inzwischen kommt das Unternehmen auf vier Dienstleistungsstandorte im Strohgäu. Neben Ditzingen ist das gut geschulte, engagierte Akustiker-Team auch in Korntal und Münchingen sowie in Hemmingen zu finden. Mehrere Standorte bedeuten, auch näher am Kunden zu sein. Das entspricht dem Motto von Goeppert Hoerakustik: „Die Dienstleistung vor Ort heißt das Zauberwort.“ Aber obwohl die Firma gewachsen ist, ist das familiär geführte Unternehmen bodenständig geblieben. Neben Tim Goeppert sind Sylvia Laimer, die von Anfang an mit dabei ist, das Akustikmeisterehepaar Thorsten und Sabine van de Mee sowie Patrick Leitenberger in der Firma tätig. Zusammen kommt das Team auf viele Jahrzehnte Berufserfahrung. Neben der menschlichen Komponente sind den Fachleuten bei Goeppert Hoerakustik aber auch die technischen Innovationen in Form von neuesten, modernen Hörgeräten wichtig. „So gut wie heute waren diese Geräte noch nie“, sagt Tim Goeppert. TV-Schnittstellen, die via Bluetooth den Fernsehton ohne Schallreibungsverluste direkt ans Trommelfell senden, eine Mobilfunkkompatibilität oder kostenlose Apps, die zur Fernsteuerung der Hörgeräte benutzt werden können, sind nur einige Highlights der aktuellen Techniken. Akkutechniken und fast unsichtbare „Im Ohr-Hörgeräte“ runden das Produktportfolio bei Goeppert Hoerakustik ab. Modernste Messtechniken und Anpasserfahren ermöglichen ein besseres Hören schon nach der ersten Einstellung der Hörgeräte. Ein kostenloser Hörtest ist jederzeit möglich. Sind die Indikationskriterien erfüllt, dürfen die Kunden Hörgeräte auch unverbindlich zur Probe tragen.

Der hörakustische Familienbetrieb iffland.hören. feiert dieses Jahr sein 65-jähriges Firmenbestehen und ist der kompetente Ansprechpartner für In-dem-Ohr-Hörgeräte, Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte, Gehörschutz, Zubehör, Hörgeräte-Anpassung, Hörgeräte-Wartung, Hörgeräte-Nachsorge, Hörtraining, Tinnitus-Beratung und Cochlea-Implantat-Nachsorge. Mit zahlreichen Filialen in Süddeutschland bietet iffland.hören. eine umfangreiche Auswahl modernster Hörgeräte führender Hersteller wie Widex, Oticon, Signia, Phonak, GN Resound und viele weitere an. Auch in der iffland.hören.-Filiale in der Römergalerie in Leonberg zählen bereits seit 21 Jahren der kostenlose Hörtest und das Probetragen sowie ein eigens entwickeltes Hörgeräte-Anpassverfahren zu den Hauptleistungen. „Das ihabs-Beratungs- und Anpasssystem (Abkürzung für „iffland-hören-anpass-beratungs-system“) nutzen wir zur optimalen Auswahl und Einstellung für unsere modernsten Hörsysteme,“ erklärt Filialleiter Björn Artner. „Zusätzlich bieten wir eine begleitende Audiotherapie an. Das ist eine ganzheitliche Therapie, mit der wir Wege und Methoden vermitteln, um mit der Hörbeeinträchtigung auch emotional umzugehen,“ berichtet der Fachmann weiter. Die Audiotherapie ist somit eine sinnvolle Ergänzung zur technischen und medizinischen Versorgung für Körper und Geist. „Die Kundenzufriedenheit steht bei uns an erster Stelle. Besonderen Wert legen wir darauf, dass wir uns für jeden einzelnen Kunden individuell Zeit bei der Eingewöhnung mit dem neuen Hörgerät und dessen Technik nehmen,“ sagt Björn Artner abschließend.

Das Fachgeschäft der Firma Hörgeräte Schmidt & Keller GmbH befindet sich in der Hauptstraße 22 in Renningen. Der Hörakustik-Meister Thomas Martin, der Hörakustiker Yannick Lausberg und die Hörberaterin Maria Mangione sind seit mehreren Jahren erfolgreich in Renningen für besseres Hören aktiv und freuen sich über viele „alte“ und neue Kunden. Ein Hörtest beim HNO-Arzt oder beim Akustiker schafft Sicherheit in Sachen Hören. Die Firma Schmidt & Keller greift auf die aktuellen Hörgeräte aller führenden Hersteller zu. Das ist deshalb besonders wichtig, da sich die Hörsysteme der einzelnen Hersteller im Grundklang und in der Klangverarbeitung deutlich voneinander unterscheiden. Im Trend liegen Akku-betriebene Hörgeräte. Ebenfalls beliebt sind kleine Im-Ohr-Hörgeräte, die fast unsichtbar getragen werden können – wie die Atelier-Serie, die in Handarbeit in einer Manufaktur in Deutschland entsteht und sich durch besonders schöne Designs abhebt. Ausschließlich erfahrene Mitarbeiter, die ihr Handwerk über einen langen Zeitraum perfektioniert haben, bauen diese Im-Ohr-Hörgeräte made in Germany. Damit die Kunden immer bestmöglich hören, beraten und betreuen sie die Mitarbeiter von Schmidt & Keller bei allen Fragen und Wünschen langfristig persönlich. Dies gilt auch für Kunden, die ihre Hörgeräte nicht bei Schmidt & Keller gekauft haben. Hörgeräte Schmidt & Keller ist ein herstellerunabhängiges und von den Inhabern Martin Schmidt und Bernd Keller persönlich geführtes Unternehmen. Das Augenzentrum Bányai mit einer Praxis in der Leonberger Straße 97 und dem OP- und Makulazentrum in der Leonberger Straße 99 deckt mit modernster Technik und einem Team aus erfahrenen Spezialisten alle Bereiche der konventionellen Augenheilkunde ab, wie die Diagnostik und Therapie von Entzündungen, Fehlsichtigkeiten oder Augenbewegungsstörungen, die Früherkennung des Grauen Stars (Katarakt), des Grünen Stars (Glaukom) sowie der Makuladegeneration und der diabetischen Retinopathie. Ist eine operative Behandlung notwendig oder wird sie im Bereich starker Fehlsichtigkeit gewünscht, kann diese auch im Augenzentrum erfolgen. Sehfehler werden unter anderem mit dem weltweit führenden Relex® Smile-Verfahren behandelt, die Alterssichtigkeit wird mit Presbyond ® Laser Blended Vision korrigiert. Bei einer Behandlung des „Grauen Stars“ – auch Katarakt genannt – wird die eingetrübte Linse unter lokaler Betäubung mit dem innovativen Lensar ™-Laser entfernt und durch eine moderne Kunstlinse ersetzt. Vor jeder Behandlung werden die Augen genauestens untersucht und vermessen. Dazu gehört unter anderem das Erfassen des Pupillendurchmessers, die Vermessung des gesamten Auges und die Wiedergabe der Oberfläche als dreidimensionale Karte, die Bestimmung der Sehschärfe sowie eine Hornhauttopografie. Zudem sind an den Standorten des Augenzentrums Bányai in Böblingen, Ditzingen und Weil der Stadt Sehschulen für Kinder integriert. Dort werden Vorsorgeuntersuchungen bei Frühgeborenen sowie Messungen der Brechkraft des Auges auch bei Kindern unter drei Jahren sowie bei Erwachsenen vorgenommen. Die Sehschule ist außerdem die richtige Anlaufstelle bei Lern- und Entwicklungsstörungen, hinter denen oft verstecktes Schielen oder unzureichend korrigierte Sehfehler stecken. pen