## CONTENT ##
Anzeige
Fachgeschäfte

Der Profi kennt sich im Umgang mit dem durchsichtigen Material aus

Glaser sind die Fachleute für Fenster, Glastüren, Wintergärten und Glasfassaden

Eingabe der Daten für die Fensterfertigung im Zuschnittzentrum Fotos: Berufenet
                  

22.02.2021

Was wäre die moderne Architektur ohne Fenster, Glastüren oder Wintergärten, ohne spiegelnde Glasfassaden und -fronten an Büro- oder Geschäftsgebäuden, ohne verglaste Eingangshallen oder lichtspendende Glaskuppeln? Glas wird vielseitig eingesetzt und gilt als unentbehrliches Stil- und Bauelement.

Glaser fertigen Fenster, Türen, Schaufenster und Fassadenkonstruktionen aus Flachglas. Sie errichten Wintergärten und Glasvorbauten aller Art und verwenden je nach Zweck Wärmeschutz-, Schallschutz- und andere Gläser. Dabei schneiden sie das Glas in passende Segmente und stellen Rahmenteile aus Holz, Aluminium oder Kunststoff her, in die sie die Glasscheiben dann einfügen. Die Fachleute übernehmen zudem Glasreparaturen, etwa bei der Restaurierung von denkmalgeschützten Häusern. Sie kennen die verschiedenen Arten des durchsichtigen Materials, denn jede Verglasung muss besonderen Ansprüchen genügen.

Käfer GmbH & Brenner GmbH

Fenster sollen heutzutage wärmeisolierend und schalldämmend sein, Schaufenster einbruchsicher, Milchglas zwar Licht durchlassen, aber trotzdem undurchsichtig bleiben. Der Glaser bespricht mit seinen Kunden, ob Fenster- oder Spezialglas verarbeitet werden soll, und bringt das Glas je nach Anforderung in die richtige Form. Bevor sie mit den Verglasungsarbeiten beginnen, fertigen die Fachleute Skizzen und Werkzeichnungen an. Sie passen jedes Bauteil, sei es ein Fassadenelement oder ein Schaufenster, maßgenau an. Anhand dieser Entwürfe stellen sie Schablonen und Aufrisse her, die als Grundlage für das Aus- und Zuschneiden der Glasflächen dienen.

In handwerklichen oder industriellen Glasereien schneiden die Experten das Glas mit Hochleistungslasern maßgenau zu. Anschließend schleifen und polieren sie die Kanten. Falls es erwünscht ist, veredeln sie das Glas, mattieren oder verspiegeln es. Um Beschläge einzupassen, bearbeiten sie das Glas mit Kunststein- oder Diamant-Glassägen. Schließlich setzen die Handwerker die Glasscheiben in Ganzglasanlagen oder Fensterrahmen ein, die sie häufig selbst anfertigen und lackieren.

Bei der Anfertigung von Fensterrahmen verwenden sie in erster Linie Holz und Kunststoff, aber auch Leichtmetall und Werkstoffkombinationen. Entsprechend der Ausgangsmaterialien schneiden Glaser die Einzelteile zum Beispiel mit Kreissägen zu, bearbeiten sie mit Hobel- und Stemmmaschinen und verbinden sie. Anschließend setzen sie die angepassten Glasteile mit äußerster Vorsicht ein, befestigen sie und dichten sie ab. An den Rahmen montieren sie auch Metallbeschläge und Profile.

Soll ein Wintergarten oder eine Glasfassade konstruiert werden, bringen sie im Glas oder an den Profilen auch die notwendigen Ausschnitte für Rollläden, Jalousien oder Lüftungseinrichtungen an. Bei solchen Projekten, bei denen einzelne Glasbauteile miteinander verbunden werden müssen, verwenden sie einen speziellen Glasklebstoff.

ZUSATZEINRICHTUNGEN

Sind die Verglasungsarbeiten abgeschlossen, fahren die Experten die vorbereiteten Fenster, Türen oder Fassadenteile zum Auftragsort und montieren sie. Falls es nötig ist, statten sie die eingebauten Fenster und Türen auch mit Zusatzeinrichtungen aus wie beispielsweise Alarmanlagen. Glaser sind nicht nur im Neubau tätig, sondern auch dann zur Stelle, wenn Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten anstehen. Gehen Fenster zu Bruch, setzen sie neue ein.

Auch bei der Restaurierung von denkmalgeschützten Gebäuden ist das Können von Glasern gefragt. So fertigen sie etwa Fenster aus Butzenglas nach Originalvorgaben und montieren sie in alten Häusern. Bei ihrer Arbeit halten sich sie sich an die gängigen Umweltvorschriften und -richtlinien. wk