## CONTENT ##
Anzeige
Veranstaltungen

Das Publikum erwartet ein „Best of“

Beim Jubiläumskonzert des Musikvereins Lyra Leonberg gibt es aber auch Neues zu hören

In diesem Jahr findet das Konzert unter den 3-G-Regeln statt. Foto: Musikverein Lyra Leonberg

12.11.2021

Unter dem Motto „Konzert Neustart – best of“ präsentiert sich der Musikverein Lyra Leonberg mit seinem Jahreskonzert am Samstag, 20. November, in der Leonberger Stadthalle. Los geht es um 19.30 Uhr. Ein bunter Mix aus Programmhighlights der vergangenen Jahre steht in diesem Jahr im Fokus des Jahreskonzerts. Aber auch neue Titel werden gespielt.

Stadthalle Leonberg

Mit dem Motto „Konzert Neustart – best of“ bedient der Musikverein gleich zwei Aspekte. Zum einen ist es eine Anspielung auf die lange coronabedingte Pause, in der keine Konzerte gegeben werden konnten, zum anderen ist es ein Verweis auf die Initiative „Neustart Kultur“, durch welche der Musikverein in diesem Jahr gefördert wurde. „Das Förderprogramm ‚Neustart Kultur’ unterstützt Kultureinrichtungen dabei, in Zeiten der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Regelungen und Auflagen ihre Programmarbeit wieder aufnehmen zu können“, ist von Jenny Schurr, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit beim Musikverein Lyra, zu erfahren. So haben bereits das Seebühnenkonzert der Jugend und das Seebühnenkonzert der aktiven Kapelle dieses Jahr im Stadtpark stattfinden können, ebenso wie auch das zweite Lyra Leo Open Air.

Nun schließt sich das Jahreskonzert mit den beliebtesten Stücken der vergangenen Jahre, einem sogenannten „Best of“ der Lyra, an. Das große Blasorchester mit seinen rund 65 Musiker und Musikerinnen hat dabei Höhepunkte wie „Apertum“, „Towards a new Horizon“, „Oregon“, „Lord Tullamore“, „Der Blaue Planet“, „No Roots“, „Jackson 5 Medley“ und „El Cumbanchero“ in seinem Programm. Die Jugendkapelle bringt „Fanfare for the Third Planet“ und „The Greatest Showman“ zu Gehör. Die Gesamtjugend mit ihrem 30 Musikern und Musikerinnen präsentiert „Checkpoint“ und „Modal Song and Dance“. Der langjährige Dirigenten Herward Heidinger wird auch bei dieser Gelegenheit die Orchester leiten, was Jenny Schurr besonders freut.

Nachdem im Jahr 2019 das Probewochenende vor dem Konzert schon „daheim“ im Vereinsheim Eltinger Hof stattgefunden hat, war es nach einem Jahr Zwangspause auch dieses Jahr der richtige Ort. Hinzu kamen Zusatzproben in den einzelnen Registern. Die Generalprobe wird am Freitag, 19. November, in der Stadthalle sein.

In ein ganz besonderes Jahr startet der Musikverein Lyra Leonberg dann 2022. Denn im kommenden Jahr blickt der Musikverein auf 125 Jahre Musikgeschichte zurück. Begonnen hat diese Geschichte im Jahr 1897 mit der Kapelle „Presto“. „Bis hin zum heutigen Musikverein Lyra Leonberg hat der Verein eine lange Geschichte vorzuweisen“, betont Jenny Schurr. Der Auftakt ins Jubiläumsjahr ist am Sonntag, 23. Januar 2022. „Informationen gibt es dann nach und nach auf unserer Homepage“, sagt Schurr. mgg
  

KARTEN

Eintrittskarten für das Jahreskonzert am 20. November, um 19.30 Uhr gibt es im Vorverkauf für zwölf Euro in der Stadthalle Leonberg, im Musikgeschäft „Die Tonleiter“ und bei allen Musikern und Musikerinnen des Musikvereins Lyra. Schüler zahlen sechs Euro. An der Abendkasse gibt es Karten für 15 Euro. Die Saaleröffnung ist wie immer um 19 Uhr. Für den Besuch gelten die 3-G-Regeln.

In Kontakt in Pandemie-Zeiten


Wir haben uns während des Lockdown regelmäßig online getroffen, denn mir war von Beginn an daran gelegen, dass man sich nicht aus den Augen verliert“, betont der musikalische Leiter des Musikvereins Lyra Leonberg, Herward Heidinger. Da wurde zusammen musiziert, selbst eine Onlineproduktion ist entstanden. „Das haben viele gemacht, doch wir waren einer der ersten“, betont er stolz.

Bei Online-Stammtischen stellte Heidinger neue Musikstücke vor. Auf diese Weise konnten sich die Musiker un Musikerinnen zuhause bereits vorbereiten. „Jeder wusste Bescheid, und die Stücke waren bekannt. So haben wir die Zeit genutzt,“ so Heidinger. Im Juni konnten sich die Musiker und Musikerinnen dann endlich wieder treffen. Der Vorstand habe aktiv vorgearbeitet, sagt der Dirigent. Und so konnte man sofort mit den Proben unter Berücksichtigung von Hygiene-Konzepten, Laufwegen und einer Raumaufteilung loslegen. mgg